Neuigkeiten

14.01.2015, 16:42 Uhr
Städte und Gemeinden der Zukunft werden barrierefrei sein

 Die CDU-geführte Bundesregierung hat für 2015 neue Programme zur Städtebauförderung aufgelegt, mit denen auch für mehr Barrierefreiheit in den Kommunen gesorgt werden sollen.

„Mit den neuen Programmen zur Städtebauförderung will die Bundesregierung auch auf den demografischen Wandel reagieren. Dazu gehören Maßnahmen für eine bessere Barrierefreiheit. Sie ist ein wesentliches Merkmal für den Städtebau der Zukunft, insbesondere in einer stetig alternden Gesellschaft. Barrierearme oder barrierefreie Plätze, Gebäude oder Straßen sind für all jene Bürgerinnen und Bürger von Vorteil, die dauerhaft oder vorübergehend in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Familien mit kleinen Kindern, Ältere, Menschen mit Gehilfen oder Rollstühlen wollen sich schnell und unabhängig fortbewegen können, ohne überall auf Hürden zu stoßen“, so die münstersche CDU-Bundestagsabgeordnete Sybille Benning.

 

Insgesamt wird der Bund 650 Millionen Euro investieren, um Länder und Kommunen beim Städtebau zu unterstützen. Für 2015 sollen eine Reihe von Bund-Länder-Programmen zur Verfügung stehen, beispielsweise zur Anpassung der Städte an den demografischen und strukturellen Wandel (210 Millionen Euro), zur Förderung benachteiligter Quartiere (150 Millionen Euro), zur Förderung der Stadt- und Ortsteilzentren (110 Millionen Euro) sowie zum Erhalt historischer Stadtkerne und Stadtquartiere (110 Millionen Euro).  Auch zur Sicherung der Daseinsvorsorge im ländlichen und dünn besiedelten Raum stehen 70 Millionen Euro bereit.

„Damit unterstützt die Bundesregierung unsere Planungen vor Ort  für eine moderne, bürgerfreundliche Architektur für alle. Dies ist ein wichtiger Baustein zur Unterstützung der aktiven Teilnahme aller Menschen am Leben in unserer Stadt!“ so der sozialpolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, Richard Halberstadt.

 

Nächste Termine

Weitere Termine