Neuigkeiten

06.05.2015, 11:20 Uhr
Sybille Benning zu Besuch bei der Bundespolizei

In einem Gespräch mit dem Behördenleiter und Präsidenten der Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, Wolfgang Wurm, Inspektionsleiter der Bundespolizeiinspektion Münster, Peter Vaupel, sowie einer Vertreterin des Personalrates, Karin Himmel, informierte sich die Münsteraner Bundestagsabgeordnete Sybille Benning über die Arbeit der Bundespolizei in Münster und Nordrhein-Westfalen. Mit rund 3.500 Mitarbeiter-/innen nimmt die Polizeidirektion Sankt Augustin mit neun Bundespolizeiinspektionen die obliegenden Einsatzbereiche wahr. Eine davon ist die Polizeiinspektion Münster mit insgesamt 300 Mitarbeiter-/innen, die sich auch auf die nachgeordneten Reviere Bielefeld, Hamm und Paderborn aufteilen. Weiterhin gibt es noch zwei Dienstverrichtungsräume an den Flughäfen Münster-Osnabrück und Paderborn-Lippstadt, an denen die Bundespolizei die grenzpolizeilichen Arbeiten wahrnimmt. 

 

Sybille Benning stellte in dem Gespräch klar, dass die Bundespolizei aus Münster heraus hervorragende Arbeit leistet und das bei weiter zunehmender Arbeitsverdichtung. „Wir können der Polizei nicht stetig neue Aufgaben übertragen ohne die sich daraus ergebenden Konsequenzen zu ziehen. Um ihre Aufgaben erfüllen zu können, braucht unsere Polizei das richtige rechtliche Instrumentarium, die geeignete technische Ausrüstung und genügend Personal.“ Auf die stetig wachsenden Aufgaben hat das Bundesinnenministerium reagiert und stellt in einem ersten Schritt zusätzliche 400 Stellen zur Verfügung, gut 110 Millionen Euro Personalmittel und 20 Millionen Euro für Fahrzeuge und Schutzkleidung. Zudem wird die Personalstruktur durch Stellenhebungen verbessert. Benning: „Um den zusätzlichen Aufgaben und dem demografischen Wandel entgegenzuwirken, kann diese Aufstockung nur ein erster Schritt sein.“

Ferner hat sich die Bundestagsabgeordnete über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Polizeidienst informiert. Eine eingerichtete Arbeitsgruppe setzt sich für die Bedürfnisse der Familien ein. Schon jetzt wird hier einiges für die Familienförderung getan. Hierzu gehören die Teilzeitmöglichkeit, Flexibilisierung im Nachtdienst, Gleitzeitregelung, Telearbeitsplatz, Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten sowie kurzfristige Dienstortverschiebungen. „Es ist wichtig, das individuelle Arrangement von Familie und Polizeidienst miteinander in Einklang zu bringen“, so Benning.

Nach dem Gespräch nutzte Sybille Benning die Gelegenheit die neuen Räumlichkeiten der Inspektion an der Bahnhofstraße 1 zu besichtigen. Ihr Vorgänger Ruprecht Polenz hatte sich seiner Zeit vehement für den Umzug in die ehemalige Bahndirektion eingesetzt. Benning ist davon überzeugt, dass diese neuen Rahmenbedingungen auch zur Mitarbeitermotivation beitragen.

Nächste Termine

Weitere Termine