Neuigkeiten

14.07.2016, 15:13 Uhr
„Wichtiger Beitrag für unsere Stadt“
Bundestagsabgeordnete Sybille Benning informierte sich über Schutzprojekt für geflüchtete Kinder und Frauen vor Gewalt

Wie können Frauen und Kinder vor Gewalt und Übergriffen in Flüchtlingseinrichtungen geschützt werden? Über ein Schutzprojekt für diese Gruppen hat sich Bundestagsabgeordnete Sybille Benning bei der Caritas Münster informiert. Das Vorhaben war vom Bundesfamilienzentrum in Zusammenarbeit mit UNICEF ausgeschrieben worden. Der Caritas Münster war es mit ihrem Konzept gelungen, den Zuschlag zu erhalten.
Münster gehört jetzt zu den 25 Standorten in Deutschland, an denen es umgesetzt wird.

„Überzeugt hat offenbar, dass die Caritas nicht nur Erfahrungen in der Arbeit mit Flüchtlingen hat, sondern mit ihren Angeboten zur Gewaltberatung oder den Jugend- und Familienhilfen vielfältig in Krisen unterstützen kann“, so Bernhard Paßlick, Leiter der Sozialen Beratungsdienste. Derzeit arbeitet Projektkoordinatorin Julia Kuzmin an einer Risikoanalyse, aus der sich ein Schutzkonzept entwickeln wird. Sie hat beispielsweise schon festgestellt, dass es „viele Angebote für Kinder gibt, aber sehr viel weniger für Jugendliche“. Wichtig sind ihr auch „Begegnungsräume“ für Frauen und Kinder in den Einrichtungen.

Etabliert werden sollen Beratungsangebote für Frauen und Kinder. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter gelte es für Anzeichen von Übergriffen, Gewalt und Traumatisierung zu sensibilisieren.  „Wichtig sind dann klare Abläufe bei Übergriffen“, so Bernhard Paßlick. Das Schutzkonzept wird zunächst in den Flüchtlingsunterkünften des Caritasverbandes für die Stadt Münster umgesetzt und im nächsten Schritt auch Flüchtlingsunterkünften in anderer Trägerschaft zur Verfügung gestellt. Dieses trägt mit dazu bei, dass der qualitative Standard in Münster gestärkt wird und gleichzeitig die Stadt Münster entlastet wird.

„Das ist ein wichtiger Beitrag für unsere Stadt“, so Sybille Benning. Insgesamt, so ihr Eindruck, gebe es in Münster sehr gute Voraussetzungen für eine gelingende Integration von Flüchtlingen. Dem stimmte Caritas-Vorstand Thomas Schlickum zu, der die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Münster hervorhob.

Er machte aber darauf aufmerksam, dass das Projekt durch das Bundesfamilienministerium bis Ende 2016 befristet ist. Sybille Benning will sich dafür einsetzen, dass die Arbeit auch nach einem halben Jahr weitergehen kann. Ein Schutzkonzept hilft den Flüchtlingen aber auch der gesamten Stadt und den vielen Akteuren sofort.“ In diesem Ansatz „wollen wir sie unterstützen“, versprach die Bundestagsabgeordnete.

 

Nächste Termine

Weitere Termine