Grau fordert „Runden Tisch Innenstadtverkehr“

Generationenfrage kann nur durch echte Beteiligung beantwortet werden

„Die Frage, wie wir in Münster zu weniger Autoverkehr in der Innenstadt kommen können, ist zu wichtig, als dass sie von einigen hinter verschlossenen Türen ausbaldowert wird“, erklärte Hendrik Grau zu dem berichteten Einlenken der Linksparteien im Rat. Insofern begrüße Münsters CDU-Vorsitzender den scheinbaren Richtungsschwenk von Grünen, SPD und Volt dahingehend, dass in dieser Frage jetzt doch die Menschen mitgenommen werden sollen.

„Wir müssen wachsam bleiben!“

CDU Münster gedenkt der Opfer des Holocausts

Seit 25 Jahren gedenkt Deutschland am 27. Januar der Opfer des Holocausts. Münsters CDU-Vorsitzender Hendrik Grau rief anlässlich des heutigen Gedenktages dazu auf, stets wachsam zu bleiben, damit sich solche Verbrechen in Deutschland und der ganzen Welt nie mehr wiederholen.

Ältere Bürger nicht vom sozialen Leben ausschließen

Senioren-Union besorgt über grüne Domplatz-Pläne

Mit Sorge betrachtet die Senioren-Union Münster die momentane Debatte um eine autofreie Innenstadt, insbesondere die Ideen von Stephan Nonhoff, um den Parkraum auf dem Domplatz massiv zu verringern. Der grüne Bezirksbürgermeister hatte angeregt, einen der Parkplätze durch eine überdachte Markthalle zu ersetzen. Münsters CDU-Vorsitzender Hendrik Grau macht in dem Zusammenhang deutlich, dass die Innenstadt gerade für ältere Menschen gut erreichbar bleiben müsse. 

Grüne Auto-Pläne als gigantisches Job-Abbau-Programm

CDU appelliert an die vernünftigen Kräfte bei SPD und Grünen

Mit Fassungslosigkeit reagiert die CDU Münster auf die jüngst bekannt gewordenen Details eines Entwurfes für einen Koalitionsvertrag für ein Linksbündnis von Grünen, SPD und Volt im Rat der Stadt Münster. „Münster steckt so wie das ganze Land in der größten Krise seit dem 2. Weltkrieg. In einer solchen Zeit motorisierten Individualverkehr in der Innenstadt im Brechstangenverfahren verbieten zu wollen, wäre nichts anders als ein gigantisches Jobabbauprogramm für Münster“, erklärte Hendrik Grau, Vorsitzender der CDU Münster.

Senioren unsicher vor Impf-Beginn

Senioren-Union und CDU wünschen sich mehr Hilfestellung

Ab dem 25. Januar sollen in Münster die Termine für die Anti-Corona-Impfungen für die über 80-Jährigen außerhalb von Pflegeeinrichtungen vergeben werden. Senioren-Union und CDU appellieren in dem Zusammenhang an die Stadt Münster, auf die besonderen Einschränkungen der Älteren verstärkt Rücksicht zu nehmen.

Ein herzliches „Glück auf“ aus Münster!

CDU-Chef Grau gratuliert dem Bundesvorsitzenden Armin Laschet

„Im Namen der CDU Münster gratuliere ich Armin Laschet ganz herzlich zur Wahl zum Bundesvorsitzenden unserer Partei. Mein Dank und Respekt geht auch an die Vorgängerin im Amte, Annegret Kramp-Karrenbauer. “ Münsters CDU-Vorsitzender Hendrik Grau sieht in der Wahl auf der heutigen Sitzung des Bundesparteitages einen kraftvollen Auftakt in das richtungsweisende Wahljahr 2021.

Arbeitskreis Bildung der CDU Münster zum zweiten Schul-Lockdown in NRW

„Schule in der zweiten Covid-19-Welle“ – mit diesem Thema setzte sich der fachpolitische Arbeitskreis-Bildung des CDU-Kreisverbands Münster auseinander und diskutierte lebhaft über die Herausforderungen des zweiten Schul-Lockdowns für die betroffenen Schulen im Land NRW. „Schon im vergangenen Sommer war deutlich abzusehen, dass im Herbst die Infektionszahlen wieder steigen werden und das Land NRW einen erneuten harten Lockdown auch im Bildungswesen möglicherweise nicht umgehen kann“, so Christian Stroff, der zusammen mit Nicholas Reuting dem Arbeitskreis vorsteht. Alle Mitglieder begrüßten einvernehmlich den von NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) vorgelegten Stufenplan für die Zeit nach dem 10. Januar und die Zusage für flächendeckende Bereitstellung von FFP2-Masken für die Lehrkräfte bis zu den Osterferien. „Dennoch hätten wir uns  gewünscht, dass dieser Stufenplan schon früher entwickelt worden wäre, um zum einen den Schulen eine bessere Planbarkeit zu ermöglichen und zum anderen um eine an das Infektionsgeschehen angepasste, sichere Beschulung für alle Beteiligten zu ermöglichen“, erklärt Nicholas Reuting. „Dazu gehöre auch eine entsprechende digitale Ausstattung, die Distanzunterricht problemlos gewährleistet.“

CDU für ersatzlose Streichung des Straßennamens „Danziger Freiheit“

Die CDU-Fraktion der BV Mitte wird für den Antrag zur ersatzlosen Aufhebung des Straßennamens „Danziger Freiheit“ stimmen

Die CDU wird in der kommenden Sitzung der Bezirksvertretung Mitte für den Antrag zur ersatzlosen Aufhebung des Straßennamens „Danziger Freiheit“ stimmen. Die „Danziger Freiheit“ hat keine einzige Postadresse; Anwohner wären von der Streichung des Straßennamens nicht betroffen.

„75 Jahre nach dem Ende der Nazibarbarei ist die Streichung dieses Straßennamens mehr als überfällig“, so Carsten Fuest, Fraktionsvorsitzender der CDU in der Bezirksvertretung Mitte. „Stadtverwaltung und Stadtwerke sind aufgefordert, kurzfristig auch die gleichnamige Bushaltestelle umzubenennen. Dies werden wir nachhalten.“

Dem alternativen Antrag, diesen Straßenabschnitt in „Marga-Spiegel-Straße“ umzubenennen, möchte die CDU-Fraktion sich nicht anschließen. Der Umbenennung würde immer der Makel des ursprünglichen Namens anhängen. „Marga Spiegel verdient eine Ehrung mit einem Straßennamen, der unbelastet und eine echte Straße mit Anwohneradressen ist. Dies wird in einem der zahlreichen Neubaugebiete möglich sein. Alles andere wäre halbherzig und würde ihr nicht gerecht“, so Carsten Fuest.

Juso-Eklat: SPD sollte sich distanzieren

Kein Raum für Extremismus und Antisemitismus

Bis auf links- und rechtsextreme Kreise, waren sich in Deutschland die politisch Tätigen immer einig, dass das Existenzrecht Israel zur deutschen Staatsräson gehört. „Mich macht es fassungslos, dass die Jusos diesen Konsens jetzt verlassen haben“, erklärte Münsters CDU-Vorsitzender Hendrik Grau. Die Jungsozialisten hatten jetzt auf ihrem Bundeskongress am Wochenende die extremistische und antisemitische Palästinener-Organisation „Fatah-Jugend“ als „Schwesterorganisation“ definiert und sich mir ihr solidarisiert.

Eine frohe Advenszeit!

Heute geht das erste Türchen auf...

Heute geht das erste Türchen auf. Für die Kleinen steigt jetzt jeden Tag die Vorfreude auf das Weihnachtsfest, für die Großen bieten diese seltsamen Zeiten vielleicht Gelegenheit - anders als sonst im Advent - ein wenig mehr zur Ruhe zu kommen.

Die CDU Münster trauert um Josef Lütke Notarp

Josef Lütke Notarp verstarb am 22. November 2020 im Alter von 81 Jahren. Mit ihm verlieren wir einen hoch angesehen und beliebten Kommunalpolitiker. Er hat sich ehrenamtlich in besonderer Weise um unsere Stadt verdient gemacht.
 
Josef Lütke Notarp war von 1984 bis 1989 Bezirksvertreter für Münster Ost und hat von 1989 bis 2004 dem Rat der Stadt Münster angehört.
 
Wir verlieren mit Josef Lütke Notarp einen hoch engagierten und über Parteigrenzen hinweg geschätzten christlichen Demokraten. Die CDU wird ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. 
 
Hendrik Grau
Vorsitzender der CDU Münster

Stefan Weber
Vorsitzender der CDU-Ratsfraktion

CDU lobt Entscheid zum Endausbau der FFB

Gutes Zeichen für die Zukunftsfähigkeit der Region

Münsters CDU- Vorsitzender Hendrik Grau begrüßt die unlängst bekannt gewordenen Entscheidung zum Vorziehen der zweiten Ausbaustufe der Batterieforschungsfabrik in Amelsbüren. „Das ist ein wichtiges Zeichen für die Zukunftsfähigkeit der Region und ein außergewöhnlicher Erfolg.“

Nach Großeinsatz: Respekt - und konkrete Unterstützung...

CDU-Chef will das Ehrenamt weiter stärken

Großen Respekt zollt der Vorsitzende der CDU Münster, Hendrik Grau, den Einsatzkräften nach dem nächtlichen Einsatz wegen eines Gaslecks im Kreuzviertel. „Einmal wieder hat sich gezeigt, wie wichtig und leistungsfähig Feuerwehr und Hilfsdienste in Münster sind. Aufgabe der Politik muss es sein, diesen Dienst auch zu wertschätzen.“

OVG-Urteil: CDU-Chef fürchtet um Jobs

Nach Klage gegen Sonntagsöffnungen im Advent

Münsters CDU-Vorsitzender Hendrik Grau zeigt sich enttäuscht über die gestrige Entscheidung des OVG Münster, eine Ladenöffnung an den Adventssonntagen zu untersagen. „Die Grundidee war es, Gesundheitsschutz und Einzelhandelsförderung miteinander zu verbinden. Es ist schade, dass das jetzt nicht mehr möglich ist.“

Konsumstreik: Bärendienst für den Umweltschutz

Wirtschaft in der Krise stärken - und nicht bekämpfen

Leerstände auf dem Prinzipalmarkt, große Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes – die Covid19-Krise und der aktuelle Lockdown light verlangen auch der Stadt Münster und den Menschen hier viel ab. „In dieser Lage zum `Konsumstreik` aufzurufen, wie es gerade Greenpeace Münster tut, halten wir für unverantwortlich“, erklärte Hendrik Grau, Vorsitzender der CDU Münster.

CDU Münster trauert um Bezirksbürgermeister Joachim Schmidt

Die CDU Münster trauert um Joachim Schmidt, den Bezirksbürgermeister von Hiltrup, der am 24. Oktober im Alter von 73 Jahren verstorben ist. Wir verlieren mit Joachim Schmidt einen engagierten, freundlichen und immer ansprechbaren Menschen, der als Bezirksbürgermeister in Hiltrup elf Jahre lang intensiv und mit größter Beharrlichkeit Projekte umgesetzt hat.

Joachim Schmidt hat sich über alle Parteigrenzen hinweg großen Respekt erworben.

In seiner elfjährigen Amtszeit stellte er bis 2020 viele Weichen, die den Stadtbezirk Hiltrup bis heute prägen. In seine Amtszeit fallen unter anderem die wichtigen Beschlüsse zum Neubau der Feuerwache III, die Sanierung der Stadthalle Hiltrup, der Ausbau und die Sicherung des Schulstandortes, der Kulturbahnhof Hiltrup, sowie die Erschließung neuer Baugebiete.

Wir haben ihm Großes zu verdanken und verneigen uns mit Respekt vor seiner kommunalpolitischen Leistungsbilanz. Joachim Schmidt begeisterte die Menschen und überzeugte durch Kompetenz und Tatkraft.

Unsere Gedanken sind jetzt bei seiner Familie. Die CDU Münster wird Joachim Schmidt stets ein ehrendes Andenken bewahren.“

Hendrik Grau, Kreisvorsitzender der CDU Münster

Grau: Heizpilze für Gaststätten eine sinnvolle Sache

„Niemand stellt sie aus Jux und Tollerei auf“

Der CDU-Kreisvorsitzende Hendrik Grau unterstützt die Absicht der Stadtverwaltung, den Gaststätten mit Außengastronomie den Einsatz sogenannter Heizpilze in der kalten Jahreszeit zu gestatten. „Das ist in diesen Corona-Zeiten eine vernünftige und unbürokratische Art und Weise, dass Menschen sich treffen können und die leidgeprüften Betriebe wenigstens etwas Erleichterung spüren“, sagte Grau. 

Die Grünen seien in ihrer ablehnenden Haltung offensichtlich allein, sollten über ihren Schatten springen und auf Verbote verzichten, die man aus vernünftigen Gründen mal beiseite lassen müsse. „Niemand stellt Heizpilze aus Jux und Tollerei auf“, so Münsters CDU-Vorsitzender. 

Tiefer Dank und großer Respekt für Sybille Benning

Langjährige Bundestagsabgeordnete kündigt Abschied an

Münster – „Wir sind Sybille Benning zu tiefem Dank verpflichtet für ihren unermüdlichen Einsatz im Rahmen vieler wichtiger Ämter und Mandate“, so Münsters CDU-Vorsitzender Hendrik Grau. Er reagiert damit auf die Ankündigung der Bundestagsabgeordneten, nicht mehr für den Bundestag kandidieren zu wollen.

„Jeder für sich allein bewirkt nur wenig“

Oberbürgermeister und Landräte legen gemeinsame Resolution „Mobilität für alle – Niemand darf ausgegrenzt werden“

Die münsterländischen Landräte Dr. Olaf Gericke (Kreis Warendorf), Dr. Schulze Pellengahr (Coesfeld) und Dr. Kai Zwicker (Borken) unterstützen die Wiederwahl von Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe. „Markus Lewe ist Garant für die vorbildliche Zusammenarbeit von Stadt und Land“, sagten sie in Münster und nannten dafür vor allem die kommunale Politik für einen modernen Verkehrsmix. „Wir wollen für das Münsterland Angebote und keine Verbote“, so Lewe.

Soziale Teilhabe für alle Menschen

CDA-Chef und NRW-Minister Karl-Josef Laumann traf OB Markus Lewe

Zum Abschluss des Wahlkampfs empfing die CDU Münster mit Oberbürgermeister Markus Lewe Karl-Josef Laumann, NRW-Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, zum Dialog. Vor Vertretern u.a. von Gewerkschaften und der CDA, standen die Bewältigung der Corona-Krise, aber auch große soziale Fragen im Mittelpunkt.