Neuigkeiten

17.04.2012, 00:07 Uhr
Kanzlerin auf dem Domplatz
Volles Haus beim Wahlkampfauftakt der CDU NRW
Die Westfälischen Nachrichten berichten online am 16.4.2012:

"Münster - Rund 3000 interessierte Zuhörer waren am frühen Montagabend zum Domplatz gekommen. Gespannt lauschten die Münsterländer zusammen mit etwa 70 Journalisten den Reden von drei CDU-Größen anlässlich des NRW-Landtagswahlkampfes. Um 18.04 Uhr der Höhepunkt der Veranstaltung: Mit einem Trommelwirbel betrat Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit Norbert Röttgen die Bühne. Röttgen, Kandidat für das Amt des NRW-Ministerpräsidenten, trat zuerst ans Rednerpult.
Merkel wurde umringt von einem großen Tross an Sicherheitsleuten und Fotografen. Sie trug ein rotes Jacket unter ihrem dunkelblauen Mantel.

Die Schuldenpolitik war zentrales Thema in Angela Merkels Rede. In diesem Kontext verglich die Kanzlerin NRW mit südeuropäischen Ländern, da das Bundesland aufgrund hoher Zinsen, die den Haushalt belasten, ebenfalls fremdbestimmt sei. Deshalb mahnt Merkel eine solide Finanzpolitik an, für die ihrer Meinung nach die CDU steht. "Sie haben die Wahl auf ein weiteres Leben auf Pump oder eine Zukunft für Sie und ihre Kinder, damit es Ihnen in Zukunft gut geht", so Merkel.

Merkels Ausführungen zufolge ist die Position von NRW an jedem Tag, an dem immer mehr Schulden entstanden sind, immer schwächer geworden. "Hier brauchen wir wieder die Arbeitsplätze des 21 Jahrhunderts", forderte sie. Massive Kritik übte die Kanzlerin zudem an dem Umstand, dass der NRW-Haushalt von der Landesregierung seinerzeit nicht verfassungsgemäß verabschiedet worden sei: Man müsse sich aber an Regeln und Gesetze halten, so die Kanzlerin. "Das ist keine gute Regierung, die etwas tut, das der Bürger nicht darf". Zudem hat die NRW-Landesregierung "das Schuldenmachen zum Prinzip gemacht".

Als gesamtgesellschaftliche Aufgabe bezeichnete Merkel die angestrebte Energiewende. Die bisherigen Ergebnisse sind ein großer Erfolg, so Merkel.

 

Beim Thema Tarifpolitik betonte sie, dass die CDU sich für gesetzliche Lohnuntergrenzen und gegen "Hungerlöhne" einsetzen wird. Abschließend stellte die Kanzlerin die Zukunftsfähigkeit Deutschlands in den Mittelpunkt. Als Vorbild für kommende Aufgaben wie den Ausbau der erneuerbaren Energien und der Breitband-Versorgung nannte Angela Merkel die Aufbaugeneration nach dem Zweiten Weltkrieg. "Nicht ausruhen" lautet Merkels Worten nach das Motto. "Da müssen wir unseren Beitrag leisten. Deutschland ist ein tolles Land und wir haben die Möglichkeit, wieder Geschichte zu schreiben."

"Geben Sie im Sinne der Zukunft Norbert Röttgen Ihre Stimme", bat Merkel zum Ende ihrer Rede nach einer halben Stunde die Zuhörer.

 

 

 
Bilderserie

Nächste Termine

Weitere Termine

Suche