Modernisierung Bahnübergang Weseler Straße - Doppelt gutes Signal

02.06.2020 | Münster-Mecklenbeck

„Das ist ein erfreuliches Signal in doppeltem Sinne“, freut sich CDU-Bezirksvertreter Peter Wolfgarten über die Nachricht, dass die Deutsche Bahn endlich bereit ist, den Bahnübergang Weseler Straße zu modernisieren und in diesem Zusammenhang auch für eine adäquate Sicherung des Fuß- und Radwegs an der Weseler Straße durch Schranken zu sorgen. „Der Ausbau des Bahnüberganges geschieht unabhängig von der bald anstehenden Entscheidung über die Varianten der Veloroute Senden – Münster im Stadtteil Mecklenbeck", so Wolfgarten.

Die CDU hatte einen tragischen Unfall im Juli 2019, bei dem eine Radfahrerin von einem Zug der Baumbergebahn erfasst worden war, erneut zum Anlass genommen, noch einmal eine bessere Sicherung des Übergangs für Fußgänger und Radfahrer zu fordern. In der Vergangenheit hatte die Deutsche Bahn AG eine Nachrüstung dieses Bahnübergangs trotz mehrerer Anträge wiederholt abgelehnt, weil eine Nachrüstung nach gültigem Regelwerk nicht mehr genehmigungsfähig sei, sondern dann ein Neubau der Bahnübergangssicherung erforderlich werde. Dazu scheint die Deutsche Bahn nun bereit. Schließlich verkehrt die Baumbergebahn inzwischen auch im Halbstundentakt zwischen Münster und Coesfeld.

„Die Überplanung des Bahnübergangs bietet nun auch die einmalige Gelegenheit, den einseitigen und gemeinsamen Fußgänger-/Radweg an der Weseler Straße zwischen Untietheide und Heroldstraße jetzt auch zu optimieren“, freut sich CDU-Ratskandidat Ulrich Möllenhoff über neue Perspektiven für den Fahrradverkehr in Mecklenbeck. Die Weseler Str. wird dann von der Sendener Stiege bis zur Heroldstraße über einen gemeinsamen Rad-/Fußgängerweg auf Veloroutenniveau verfügen. Peter Wolfgarten ergänzt „Die Verkehrsplanung der Stadt Münster kann damit auch der weiter steigenden Bedeutung des überörtlichen Radverkehrs an der Weseler Straße in Richtung Senden und Albachten Rechnung tragen.“