Pilotprojekt E-Mobilität in Mecklenbeck-Mitte?

21.07.2020 | Münster-Mecklenbeck

Aufgrund der besonderen Situation im Wohnquartier Mecklenbeck-Mitte, in dem das Errichten von Stellplätzen auf privaten Grundstücken planungsrechtlich nicht zulässig ist, prüft die Verwaltung aktuell Möglichkeiten, der Bevölkerung des Quartiers öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur bereitzustellen.

Die CDU-Ratskandidaten Ulrich Möllenhoff und Peter Wolfgarten waren von Anwohnern aus Mecklenbeck-Mitte gebeten worden, sie bei der Schaffung von Lademöglichkeiten für E-Autos zu unterstützen. Dies mündete im November 2019 in einen Antrag der CDU in der Bezirksvertretung Münster-West. Die Verwaltung prüft nun mit den Stadtwerken die Durchführung eines Pilotprojektes oder die Ausweisung eines Pilotraumes zur Bereitstellung von Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum. Dies steht in der Zwischenantwort der Verwaltung nach „Erinnerung“ der CDU-Fraktion in der BV West an den eingereichten Antrag.

 „Der Wandel hin zu elektrisch betriebenen Fahrzeugen“, so die Verwaltung weiter, „erfordert ein Umdenken was den Vorgang und die Organisation des Tankens bzw. Aufladens betrifft. E-Autos werden zumeist während des Parkvorgangs geladen. Das Aufladen findet somit i.d.R. zu solchen Zeiten statt, in denen das Fahrzeug ohnehin nicht bewegt wird, z.B. während der Arbeitszeit, des Einkaufens oder über Nacht in den jeweiligen Wohnquartieren. 60 - 85 Prozent der Ladevorgänge von E-Autos finden deshalb im privaten Raum statt – entweder am Wohnstandort oder am Arbeitsplatz.

 „Ein langfristiges Strategiekonzept, wie das Thema Elektomobilität auf dem münsterschen Stadtgebiet strukturiert und ganzheitlich bearbeitet werden kann, befindet sich aktuell in Bearbeitung.

Einzelne Bausteine, wie die Installation von Ladepunkten im öffentlichen Raum auf der einen Seite oder die Förderung von privater Ladesäuleninfrastruktur auf der anderen, sollen nach der Vorstellung der Verwaltung die Verbreitung von Elekromobilität vorantreiben.

Erarbeitet wird das Elektromobilitätskonzept im Zusammenhang mit dem Masterplan Mobilität Münster 2035+, einzelne Maßnahmen werden jedoch zeitnah umgesetzt.“, schreibt die Verwaltung.