Soziale Teilhabe für alle Menschen

CDA-Chef und NRW-Minister Karl-Josef Laumann traf OB Markus Lewe

24.09.2020
Soziale Teilhabe für alle: NRW-Minister Karl-Josef Laumann, Hugo Hölken (CDU-Kreisvorstand) und Oberbürgermeister Markus Lewe (v.l.) Foto: CDU
Soziale Teilhabe für alle: NRW-Minister Karl-Josef Laumann, Hugo Hölken (CDU-Kreisvorstand) und Oberbürgermeister Markus Lewe (v.l.) Foto: CDU

Zum Abschluss des Wahlkampfs empfing die CDU Münster mit Oberbürgermeister Markus Lewe Karl-Josef Laumann, NRW-Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, zum Dialog. Vor Vertretern u.a. von Gewerkschaften und der CDA, standen die Bewältigung der Corona-Krise, aber auch große soziale Fragen im Mittelpunkt.

Treffpunkt war mit dem George Huntington Institut im Technologiepark ein Ort, an dem in Münster internationale Spitzenforschung zur Huntigton´schen Krankheit betrieben wird. Leiter Dr. Ralf Reilmann versäumte es nicht, Oberbürgermeister Markus Lewe für die schnelle Genehmigung und die große Hilfe der hiesigen Wirtschaftsförderung zu danken.

Laumann selbst richtete seinen Blick ebenfalls zuerst auf Wirtschaft und Arbeitsplätze: „Das Münsterland steht hervorragend da, nirgends sonst gibt es so viele freie Lehrstellen.“ Gleichzeitig betonte er, wie wichtig der Zusammenhalt in der Region sei: „Markus Lewe ist einer, der darauf achtet, dass es diese Zusammenarbeit im Münsterland gibt.“ Gerade auch in Corona-Zeiten, sei es wichtig, dass die Politik nicht ideologisch, sondern vom Menschen aus denkt. „Das ist Kern der christdemokratischen Politik und einer der Gründe, warum NRW bisher gut durch die Krise gekommen ist“, sagte Laumann.

„Und deshalb ist es auch so wichtig, wer in diesen Zeiten Oberbürgermeister ist.“ Ein Beispiel dafür sei die schnelle und unbürokratische Hilfe für die leidende Wirtschaft, vor allem im Bereich von Kultur, Gastronomie und Schaustellern. „Wir müssen immer daran denken, dass es viele Menschen gibt, die zurzeit und wohl auch in der nahen Zukunft erstmal weniger Geld zur Verfügung haben. Diese müssen wir mitnehmen.“ Gute und starke Oberbürgermeister und Landräte seien deshalb jetzt ganz besonders wichtig. Mit dem Blick auf das ganze Land sagte Laumann, dass Münster überall als Vorbild gelte, egal ob in Fragen des Wohnungsbaus oder der Sozialpolitik. „Die Münsteraner wären eigentlich verrückt, daran etwas ändern zu wollen“, schmunzelte Laumann.

Markus Lewe ging in seinem Schlusswort darauf ein, warum Maß und Mitte gerade jetzt so wichtig sind. „Wir wollen alle Menschen mitnehmen, auch die, die vielleicht eher am Rand der Gesellschaft stehen. Wir lehnen Verbote ab, weil diese am Ende immer Menschen ausschließen. Deshalb wollen wir eine soziale Teilhabe für alle, die hier leben und keine ideologischen Verbote.“