Aktuelles
Kreisverband
CDU-Kreisvorsitzender Josef Rickfelder informiert sich mit Oberbürgermeister Markus Lewe über die Spendenbereitschaft in Münster und in Deutschland
Oberbürgermeister Markus Lewe und CDU-Kreisvorsitzender Josef Rickfelder, trafen sich zu einem Informationsgespräch mit dem Mitbegründer der Organspenden-Initiative no panic for organic, Dieter Kemmerling. Ziel des Austausches war es, sich über Entwicklung der Organspendenbereitschaft und über die Aktionen, die no panic for organic für das Thema plant, zu informieren. Leider hätten sich die Spenderzahlen auf einem sehr niedrigen Niveau eingependelt, 2015 seien es bundesweit nur 877 neue Spender gewesen. Diese Zahlen seien völlig unbefriedigend und würden in keiner Form und Weise dem tatsächlichen Bedarf an Spenderorganen gerecht. Dieter Kemmerling übermittelte den beiden Herren die herzliche Einladung von Prof. Dr. Hartmut Schmidt, Leiter der Transplantationsklinik, sich am Universitätsklinikum Münster über die medizinischen Möglichkeiten der Transplantationsmedizin weiter zu informieren. Beide nahmen die Einladung dankend an. „Wir werden die Initiative no panic for organic, nicht nur nach Kräften unterstützen, sondern uns auch selber aktiv für das Thema Organspende stark machen“, so Josef Rickfelder.

Kreisverband
Durch die überzeugende Planung der Ostseite des Bahnhofes ergibt sich die Chance einer Öffnung des Hansaviertels. Es ist Aufgabe der Politik jetzt die richtigen Weichenstellungen vorzunehmen, damit die Innenstadt stärker zusammenwachsen kann. Ein wichtiger Baustein ist in diesem Zusammenhang der Bremer Platz.
„Wir möchten dem Bremer Platz wieder eine Perspektive geben. Derzeit kann dieser zentrale Platz von den Münsteranern kaum genutzt werden und stellt eine Trennung zwischen Innenstadt und Hansa-Viertel dar”, bezieht Tobias Bollmann, stellv. Vorsitzender der CDU Münster Stellung.
 
Die CDU Münster macht zu diesem Zweck den Vorschlag, den Bremer Platz zu einem großen Biergarten nach bayrischem Vorbild umzubauen. „Der Bremer Platz sollte ein Ort sein, an dem die Bewohner der umliegenden Viertel, Münsteraner und Gäste auf dem Weg zu Hansa-Ring, Hafen oder in die Stadt zusammenkommen können. Die Stadt Münster hat fähige Gastronomen, die einen solchen Biergarten pachten und betreiben könnten“, fasst Hendrik Grau, Schatzmeister der CDU Münster die bisherigen Überlegungen zusammen.

Kreisverband
Das knappe Abstimmungsergebnis des gestrigen Referendums, das zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union geführt hat, markiert sicherlich einen wichtigen Punkt in der Entwicklung der EU. „Wir sehen die Europäische Union als eine Errungenschaft an, die nachhaltig die positive Entwicklung unseres Kontinents seit dem Ende des 2. Weltkrieges geprägt hat. Die Entscheidung der britischen Bevölkerung, sich von der EU abzuwenden ist selbstverständlich zu respektieren. Europa muss sich weiterentwickeln, jetzt leider ohne Großbritannien“ so Josef Rickfelder, Kreisvorsitzender der CDU-Münster und weiter, „neben dem Austritt Großbritanniens selber, werden uns zukünftig auch dessen Auswirkungen auf verschiedene Bereiche der EU-Staaten, wie Wirtschaft und Freizügigkeit beschäftigen. Diese Schäden bedauern wir als CDU-Münster.“ Tobias Bollmann, Europabeauftragter und stellvertretender Kreisvorsitzender der CDU-Münster und gibt zu bedenken, dass der Wunsch nach Reformen in der Europäischen Union älter ist, als die Ankündigung des Referendums durch den britischen Premierminister David Cameron: „Unabhängig vom Ausgang bestand der Wunsch nach Reformen. Die Europäische Union befindet sich schon länger in einer schwachen Verfassung, sie muss endlich aus dem Krisenmodus herauskommen und wieder ein Anker für Stabilität werden. Nicht nur um gegenwärtige Probleme bewältigen zu können, sondern auch um kommenden Generationen Chancen zu ermöglichen.“ 

Termine